/ Startseite Prüfinstanz- News

Zehn Jahre Performance-Projekte: Vermögensverwalter auf dem Prüfstand

10 Jahre Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz - seit 2011 messen sich nun schon Banken und Vermögensverwalter im Wettbewerb darum, wer Kundenvorgaben am besten erfüllen kann und das auch besser als eine passive ETF-Benchmark, wie sie sich heute jeder Privatanleger im wenigen Schritten per Smartphone-App bauen kann. Ralf Vielhaber mit einer Vor- und Rückschau.

Wer erfüllt die Vorgaben eines Private Banking Kunden in der Vermögensverwaltung und schlägt zugleich eine Benchmark aus kostengünstigen börsengehandelten Indexfonds (ETF)? Oder kurz gesagt: Welcher Vermögensverwalter beweist, dass er sein Geld wert ist? Mit dieser Frage beschäftigen sich die Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ. Ins Leben gerufen wurden sie vor genau zehn Jahren: Das erste Projekt dieser Art startete am 1. Juli 2011 und endete nach fünf Jahren Laufzeit am 30. Juni 2016. Inzwischen sind vier Projekte abgeschlossen, zwei laufen und ein siebtes ist gerade in Vorbereitung (Anmeldung kostenfrei unter performance@fuchsbriefe.de). Es startet am 1. Oktober 2021. Insgesamt haben bisher 151 Banken und Vermögensverwalter aus dem deutschsprachigen Raum teilgenommen und 339 Depots eingebucht.

Unterschiedliche Kundenanforderungen in den Projekten

Die Projekte variieren nach Kunde (vermögender Privatkunde, Stiftung), Anfangskapital (vom 1 Mio. bis 3,5 Mio. Euro) und Aufgabenstellung (Ausschüttungen, realer Vermögenserhalt, maximal erlaubter Verlust, „ruhiger Schlaf“ etc.). Die Vermögensverwalter sind also gefordert, ihre Anlagestrategien individuell auf die Kundenwünsche einzustellen. Das Besondere: In allen Projekten haben die Vermögensverwalter gleiche Voraussetzungen. Sie müssen über einen angemessenen Zeitraum ihr Können zeigen. Sie haben das übliche Universum an Wertpapieren zur Verfügung, das von Infront als exklusivem Partner der Performance-Projekte zur Verfügung gestellt wird. Sie nutzen als professionelles Buchungssystem die Infront advisory solution. Die Teilnahme ist kostenfrei. Und die Projektstände können von jedermann täglich auf pruefinstanz.de (nach Registrierung) eingesehen werden.

Höchstmaß an Vergleichbarkeit

Ein höheres Maß an Vergleichbarkeit ist am Markt nicht zu erhalten. Alle Teilnehmer beginnen am selben Termin mit demselben Ausgangsvermögen. Alle haben dieselben Anforderungen und messen sich an derselben Benchmark – die ebenfalls die Kundenanforderungen erfüllen muss. Die Bewertung findet nach einem Punktesystem statt, das die Finanzkennzahlen Rendite, Sordino Ratio (Tagesverluste) und Omega (Verhältnis gewinn- zu verlusttagen) gleichermaßen berücksichtigt. Dazu den maximalen Verlust sowie die auf dem Cash-Konto geforderte Liquidität für die jährliche Ausschüttung. Regelmäßig müssen die Vermögensverwalter ebenso wie das Benchmark-Portfolio ihre eigenen Kosten erwirtschaften sowie anfallende Steuern (Abgeltungsteuer zzgl. Soli) und ggf. die Inflation.

Fazit

Es gelingt nur einem vergleichsweise kleinen Teil der Vermögens Manager einerseits die individuellen Kundenanforderungen dauerhaft zu erfüllen und zugleich mit aktivem Depotmanagement das kostengünstige Benchmark-Depot aus ETF zu übertrumpfen. Die Performance-Projekte zeigen laufend, wer dazugehört.

Banken und Vermögensverwalter, die bisher die Benchmark geschlagen haben Bisher haben folgende Banken und Vermögensverwalter sowohl die jeweiligen Kundenanforderungen im Projekt erfüllt als auch die Benchmark nach Punkten übertroffen:

Performance-Projekt I

Performance IMC Vermögensverwaltung AG

Finanz Konzept AG

Sydbank A/S (Deutschland)

SEB Private Banking S.A.

Flossbach von Storch

Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

GMS Vermögensverwaltungs GmbH

Performance-Projekt II

Dr. Kohlhase Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH

DGK & Co. Vermögensverwaltung AG

VERMÖGENSKULTUR AG

Liechtensteinische Landesbank AG

ICFB GmbH

Wehama Finanz AG

BRW AG & Co. Vermögensmanagement KG

Bankhaus Carl Spängler Co. AG

Performance-Projekt III

Freie Internationale Sparkasse S.A.

Berliner Sparkasse, Niederlassung der Landesbank Berlin AG

Haser Vermögensverwaltung GmbH

FRÜH & PARTNER VERMÖGENSVERWALTUNG AG

LGT Bank AG

VP Bank AG

Performance-Projekt IV

Dr. Kohlhase Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH

Fürst Fugger Privatbank Aktiengesellschaft

Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG

German Capital Management AG

Wagner & Florack Vermögensverwaltung AG

Freie Internationale Sparkasse S.A.

Klingenberg & Cie. Investment KG

Kathrein Privatbank Aktiengesellschaft

Globalance Bank AG

FRÜH & PARTNER VERMÖGENSVERWALTUNG AG

von der Heydt & Co. AG

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

Capital Bank - GRAWE Gruppe AG

Die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ wurde 2003 gegründet und ist ein Zusammenschluss zwischen dem Verlag FUCHSBRIEFE, Berlin und dem Institut für Qualitätssicherung und Prüfung von Finanzdienstleistungen, ein Geschäftsbereich des Dr. Richter | Kompetenzzentrum Vermögen, Hannover. Die Prüfinstanz hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Qualität im Private Banking zu untersuchen und transparent zu machen. Ihre Prüffelder sind die Beratung Vermögender, das Management von Stiftungsvermögen, die Vermögensverwaltung und die Vertrauenswürdigkeit der Anbieter von Vermögensdienstleistungen.

Finanzexperten in ganz Europa und Südafrika vertrauen auf Infront, wenn es um flexible Finanzmarktlösungen geht. Infront bieten eine leistungsstarke Kombination aus Lösungen für Investment und Portfolio Management sowie Beratung, für Handel, für Sell-Side und Distribution, für Treasury und Risk sowie für Bewertung und Compliance. Infront ist an der Osloer Börse notiert. Infront Financial Technology GmbH | Mainzer Landstraße 178 – 190 | 60327 Frankfurt am Main | Udo Kersting | CSO | T: +49 69 50701-202 | Udo.Kersting@infrontfinance.com | www.infrontfinanc


Erstellt von Ralf Vielhaber