/ Trusted Private Wealth Manager

M. M. Warburg & CO: Frei von steuerlichen Altlasten

Die Warburg Gruppe hat mit dem Fiskus in Hamburg reinen Tisch gemacht und die vom Landgericht Bonn verordneten Steuerzahlungen (Grund: Cum-Ex-Aktiengeschäfte), laut eigener Pressemitteilung, vollends beglichen. Einverstanden ist M.M. Warburg mit der alleinigen Bürde jedoch nicht.

  • Steuerforderungen komplett beglichen
  • Klage mit Schadensersatzforderungen wird eingereicht

 

Eine Pressemitteilung vom 14. Januar 2021 gibt der Prüfinstanz Auskunft, dass die vom Landgericht Bonn im März 2020 angeordneten Steuerzahlungen - aufgrund von 2007 bis 2011 getätigten Cum-Ex-Aktiengeschäfte - mittels zwei Zahlungen von 44 Mio. EUR (April 2020) und satte 111 Mio. EUR zum Jahresende 2020, nunmehr vollständig beglichen seien. Die beiden Hauptgesellschafter stellten hierbei den Löwenanteil zur Verfügung.

Die Gesamtsumme von 155 Mio. EUR möchte M. M. Warburg & CO allerdings nicht allein tragen; Zitat: "Da M.M.Warburg & CO die steuerliche Einschätzung der Behörden, nach der sie für die gesamten Steuerforderungen vorrangig und allein in Anspruch zu nehmen sei, nicht teilt, geht sie gegen die Bescheide rechtlich vor. Gegen die Initiatoren, Abwickler und Profiteure der Geschäfte sind inzwischen Klagen auf Schadensersatz eingereicht worden."

Nun muss das Gericht entscheiden. Es bleibt fraglich, wie viel vom eingefahrenen Profit bei den Schuldnern noch übrig ist - vom Rückzahlungswillen ganz abgesehen.