/ Blog: Vermögensmanagement Prüfinstanz- News

Mehr erwarten – und bekommen

Es passiert nicht oft, dass man sich als Kunde von Anfang bis Ende bei einer Bank oder einem Vermögensberater gut aufgehoben fühlt. Wenn es dann passiert, ist es einfach nur angenehm. Es fällt entsprechend schwer, etwas Nachteiliges über die Beratung durch die Capital Bank zu finden. Wenn überhaupt, dann hat uns hier und da der etwas ausufernde Smalltalk durch einen der Berater gestört. Doch am Ende zählt das Ergebnis – und das überzeugt.

Unser erster Kontakt mit der österreichischen Capital Bank – der über die Website verläuft – ist erfreulich. Der Internetauftritt ist schlicht und übersichtlich, die Themensuche führt entsprechend schnell zum Ziel. Die Berater, die an den einzelnen Standorten arbeiten, sind mit Foto und ausführlichen Kontaktdaten aufgeführt. Wer sich also schon vorher ein Bild machen will, kann das unkompliziert tun. Angenehm, dass es hier viele weibliche Berater in der immer noch männerdominierten Branche gibt.

Die Capital Bank ist Teil der GRAWE Bankengruppe, einem maßgeblichen Player auf dem österreichischen Markt. 18 Milliarden Euro verwaltet die Gruppe und beschäftigt dafür gut 850 Mitarbeiter. Mit 43 Standorten ist die Gruppe dezentral aufgestellt und nahe am Kunden. Als Teil der Gruppe ist die Capital Bank der Spezialist fürs Private Banking. Honorarberatung, Weißgeldstrategie und Philanthropieberatung sind nur einige der innovativen Felder, in denen sie sich als führend betrachtet.

Mehr lesen Sie im kostenpflichtigen Professional-Account auf www.fuchsbriefe.de.


erstellt von Ralf Vielhaber