Banken/Bankniederlassungen und Vermögensverwalter, die in allen fünf Prüfkategorien ein grünes Ampellicht aufweisen, dürfen das Vertrauenssiegel „Trusted Wealth Manager“ der Private Banking Prüfinstanz führen. Es gilt jeweils für einen Monat.

Solange sich ein Vorfall in Prüfung befindet, darf das Siegel weiter benutzt werden. Erst wenn sich konkrete Hinweise auf eine unfaire Kundenbehandlung ergeben, muss der Anbieter auf schriftliche Aufforderung der Private Banking Prüfinstanz hin die Benutzung des Siegels einstellen.

Das Siegel ist lizenzpflichtig.

Online-Siegel

Bei Online-Siegeln ist folgende Angabe unter dem Siegel Pflicht:

"Dieser Private Banking-Anbieter unterliegt dem laufendem Monitoring durch die Private Banking Prüfinstanz (www.pruefinstanz.de). Das Siegel darf solange geführt werden, wie die Vertrauensampel auf Grün steht. Das bedeutet, dass der Private Banking Prüfinstanz keine Fälle beim Umgang mit Kunden bekannt geworden sind, die unfaires Verhalten des Anbieters eindeutig belegen. Bitte informieren Sie sich dazu auf www.pruefinstanz.de/Trusted Wealth Manager/Vertrauensampel."

Urkunde

Urkunde Trusted Wealth Manager der Private Banking Prüfinstanz
Urkunde Trusted Wealth Manager der Private Banking Prüfinstanz

Auf der Urkunde steht das Ausstellungsdatum und der Hinweis:

"Grundlage: Laufendes Monitoring durch die Private Banking Prüfinstanz. Überprüft werden Informationen aus öffentlich zugänglichen Quellen, von Fachanwälten, Nachrichten von Kunden und Mitarbeitern sowie eine Selbstauskunft." Die Urkunde wird halbjährlich erneuert.